Wie ich mich mit Twitter, Readwise und Obsidian über den Krieg in der Ukraine informiere

Ich will gar nicht viele Worte über die schrecklichen Dinge verlieren, die gerade in der Ukraine vor sich gehen. Dafür ist das hier der falsche Ort. Der Krieg dort war aber Anlass für mich, mich sehr intensiv über verschiedene Themen wie die Vorgeschichte des Krieges, die Situation auf der Krim oder im Donbass oder auch militärisch-strategische Erwägungen zu informieren, damit ich die Lage dort besser einschätzen kann. Als Politikwissenschaftler habe ich ja auch ein fachliches Interesse in dieser Hinsicht. Twitter ist dabei zu einer enorm wichtigen Quelle für mich geworden.

Man kann über Twitter ja sagen, was man will, aber es tummeln sich eben auch viele sehr kluge Menschen dort, mit denen ich sonst nie zusammentreffen würde. Auf Twitter schreiben sie leicht zugänglich lange Threads über ihre Expertise und für mich sind das enorm hilfreiche Einstiegspunkte. Nun ist Twitter nicht für den Konsum von längeren Texten konstruiert. Lange Threads lassen sich nicht sonderlich komfortabel lesen und schon gar nicht weiterverarbeiten.

Readwise und Obsidian im Zusammenspiel

Um dieses Problem zu lösen, nutze ich den Twitter Bot von Readwise, über die ich an dieser Stelle schon mal geschrieben hatte. Ich muss einfach nur einen Kommentar @Readwiseio save thread unter einen Tweet schreiben und der Bot erfasst den Thread. Da ich in meinem Readwise-Account meinen Twitter-Account hinterlegt habe, gelangt der Thread dorthin.

So viel zum Import. Richtig spannend wird es aber erst mit der Export-Funktion von Readwise. Hier habe ich das offizielle Readwise-Plugin in Obsidian installiert, sodass neue Highlights direkt nach Obsidian importiert werden. Dort lese ich den Thread dann auch, weil ich so auch direkt Teile davon für eigene Notizen nutzen kann bzw. Quellen miteinander vergleichen und in Bezug setzen kann. In Verbindung mit meinem Obsidian Set-Up funktioniert das tadellos und automatisiert, also genau so, wie man es sich wünscht. Twitter ist für mich eine wichtige Informationsquelle und in Verbindung mit Readwise und Obsidian kann ich auch produktiv damit arbeiten.

Falls du Readwise mal testen möchtest, kannst du gern diesen Link dafür nutzen. Wir bekommen dann beide einen Gratismonat.


Photo by Tina Hartung on Unsplash

2 Kommentare

  1. Hallo und guten Morgen
    Danke für deinen Beitrag.
    Läuft das alles auch auf iPad und kann man das alles zum iMac exportieren?
    Nutze aktuell weder Twitter, Obsidian, Readwise.

    Grüße

    Jochen

    1. Gern. Das läuft alles auch auf dem iPad. Twitter ja sowieso, Readwise ist auch ein Webservice, der plattformunabhängig funktioniert und Obsidian ist für alle Plattformen verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.